Beweglichkeit und Fitness

In meinem Beitrag „Was bedeutet Fitness und wofür ist sie gut?“ bin ich auf das Thema Fitness näher eingegangen. Die Beweglichkeit (Flexibility und Mobility) stellt, wie du in dem vorgenannten Beitrag nachlesen kannst, eine der 10 Fähigkeiten dar, die Greg Glassman, der  Begründer von CrossFit®, unter dem Begriff Fitness subsummiert.

Auch wenn jeder in Bezug auf Fitness seine eigenen Prioritäten haben wird, bin ich fest davon überzeugt, dass eine gute Beweglichkeit unbedingt unter die TOP3 dieser Fähigkeiten gehört; wenn nicht sogar an erste Stelle. Warum? Das erkläre ich dir gleich. Zunächst noch ein kurzer Exkurs: Beweglichkeit und Fitness weiterlesen

Das tierische Workout

Urlaubszeit ist schön. Einige nutzen die zusätzliche Freizeit, um Sport zu treiben. Andere, so wie ich im diesjährigen Sommerurlaub, liegen eher auf der faulen Haut. Bei nahezu 30 Grad Celsius am Morgen  und > 30 Grad tagsüber war mir nicht nach Sport zumute. Außer etwas Schwimmen und täglich Mobility-Arbeit (man hat am Pool so viel Zeit; die verdutzten Blicke anderer Hotelgäste sind einem auch gewiss) beschränkten sich meine „sportlichen“ Aktivitäten auf Spaziergänge und ein paar Klimmzüge 😳 ; außer… Das tierische Workout weiterlesen

Die rhythmische Atemtechnik beim Laufen

Laufanfänger machen sich meistens keine Gedanken über das Atmen beim Laufen. Es ist nicht weiter schlimm, denn das Atmen ergibt sich dabei mehr oder weniger automatisch. Früher oder später stolpert aber jeder interessierte Läufer über dieses Thema. Meistens liest man dann folgende Empfehlungen:

  • tief in den Bauch einatmen
  • möglichst vollständig ausatmen, um beim nächsten Atemzug ein Maximum an Sauerstoff wieder aufzunehmen
  • durch die Nase ein- und durch den Mund ausatmen, insbesondere im Winter, wenn es kalt ist (das funktioniert bei mir, sobald ich etwas schneller laufe, überhaupt nicht).

Das ist grundsätzlich richtig, doch geht es mir in diesem Beitrag nicht um derartige Tipps. Die rhythmische Atemtechnik beim Laufen weiterlesen

Der Ausdauerathlet und sein Testosteron

Haben alle Ausdauerläufer, Radfahrer, Triathleten (zu) niedrige Testosteronspiegel? Diese Frage werden vermutlich 99% aller Ausdauerathleten nicht beantworten können. Ganz einfach aus dem Grund, weil sie es selbst nicht wissen.

Das typische Ausdauertraining…

…zeichnet sich durch eine moderate Intensität und hohe Umfänge aus. Je länger die geplante Wettkampfstrecke ist, umso länger sind die Trainingsstrecken. Wer zum Beispiel einen Marathon laufen will, wird, wenn er sich nicht gerade nach „meiner“ alternativen Methode vorbereitet, viele Long Runs in der Vorbereitungsphase absolvieren; teilweise bis zu 35 Kilometer Länge. Diese Long Runs zeichnen sich dadurch aus, dass vermehrt Cortisol, also DAS Stresshormon, ausgeschüttet wird. Auch längere intensive Trainingseinheiten lassen den Cortisolspiegel deutlich ansteigen. Cortisol ist ein Gegenspieler von Testosteron, das heißt viel Cortisol bedeutet gleichzeitig wenig(er) Testosteron. Der Ausdauerathlet und sein Testosteron weiterlesen

Look at the „bad neighbours“…

…oder, erkenne die Ursachen für deine Schmerzen oder Verletzungen

In meinem Beitrag „schneller, höher, weiter, …“ erwähnte ich kurz, dass ich meinen letzten „Wettkampf“, den BIG 25 Berlin, mit Schmerzen auf der linken Fußsohle gelaufen bin. Ich ging nicht näher darauf ein, um den Rahmen des vorgenannten Beitrags nicht zu sprengen. Das hole ich jetzt mit diesem Beitrag nach; Das Thema ist es wert. Look at the „bad neighbours“… weiterlesen

Schneller, höher, weiter? Es geht auch anders

Nur die Leistung zählt (?)

Unsere heutige Leistungsgesellschaft spiegelt sich nicht nur in der Wirtschaft, die durch Gewinnmaximierung, Prozessoptimierung etc. gekennzeichnet ist, wider, sondern auch im Sport. Es zählen nur neue Rekorde, ganz nach dem Motto „schneller, höher, weiter“. Die Aufmerksamkeit der Medien gilt meistens nur dem Ersten. Der Zweite ist bereits der erste Verlierer. Dieser wird eventuell noch erwähnt. Für den Dritten interessiert sich aber keiner mehr. Wenn die Athleten des Dopings überführt werden, ist die Aufregung groß. Ich verurteile Doping, sehe aber ganz klar die Zusammenhänge. Wer als Profisportler auf Siegprämien, Sponsorengelder etc. angewiesen ist, muss eben schneller, höher, weiter..; „wir“ wollen es ja nicht anders 🙁 . Schneller, höher, weiter? Es geht auch anders weiterlesen

IF, LC, HIIT, GA2-Intervalle – Eine Reflexion – Teil 2

Es macht wenig Sinn, den zweiten Teil zu lesen, bevor du nicht Teil 1 meiner Reflexion gelesen hast. Ich blieb im Teil 1 bei den Konsequenzen, die ich aus „meinen Baustellen“ ziehe, stehen. Hier geht es mit dem Thema weiter: IF, LC, HIIT, GA2-Intervalle – Eine Reflexion – Teil 2 weiterlesen

IF, LC, HIIT, GA2-Intervalle – Eine Reflexion – Teil 1

Ein paar Tage vor dem diesjährigen Hamburg-Marathon ließ ich wieder einmal meine Blutwerte kontrollieren. Das mache ich seit einigen Jahren regelmäßig, meistens ein- bis zweimal im Jahr. Wenn ich mich schon (in der Regel 😉 ) gesund ernähre, das intermittierende Fasten praktiziere, viel Sport betreibe und auch etwas Geld in Nahrungsergänzungsmittel (NEM) investiere , will ich auch wissen, ob bzw. wie die Interventionen und Investitionen -sowohl zeitlich als auch monetär- wirken, d.h. im Blutbild sichtbar werden. IF, LC, HIIT, GA2-Intervalle – Eine Reflexion – Teil 1 weiterlesen

Alternative Marathonvorbereitung funktioniert -noch besser als ich bisher dachte- Teil 2

Ich gehe davon aus, dass du den ersten Teil bereits gelesen hast 😛 . Falls nicht, solltest du es unbedingt tun, bevor du hier weiter liest.

Die Eckdaten…

…der alternativen Vorbereitung auf den Hamburg (Hannvover) Marathon 2016 sahen wie folgt aus: Alternative Marathonvorbereitung funktioniert -noch besser als ich bisher dachte- Teil 2 weiterlesen

Laufen & Krafttraining -nicht entweder oder, sondern sowohl als auch-

Häufig können wir uns zwischen zwei Alternativen nicht entscheiden und wägen sorgfältig die jeweiligen Vor- und Nachteile ab. Beim Thema Sport gibt es nicht nur zwei Alternativen, das Angebot ist sehr groß. Die Frage „laufe ich oder mache ich lieber Krafttraining“ wird sich bei den Meisten daher gar nicht erst stellen. Sie sehen in den beiden Sportarten keine Alternativen und müssen sich folglich gar nicht entscheiden. Die eigenen Vorlieben, manchmal auch die kurz- bis mittelfristigen Zielsetzungen, geben hier vielmehr den Ausschlag. Laufen & Krafttraining -nicht entweder oder, sondern sowohl als auch- weiterlesen