Fasten und Sport – die Biochemie dahinter

Seit dem letzten Mittwoch (heil)faste ich wieder. Diesmal sind es 5 Vollfastentage.  Fasten in der kalten Jahreszeit ist für mich suboptimal, das habe ich im März dieses Jahres beim letzten Heilfasten -es waren 8 Vollfastentage- festgestellt. Während des Fastens friere ich schneller, denn es fehlt mir die innere Wärme, die während des Verdauungsvorgangs entsteht. In der kalten Jahreszeit kann der Fastenerfolg dadurch geschmälert werden. Diesmal war es viel besser. Trotzdem verschiebe ich ab dem nächsten Jahr aus diesem Grund das Heilfasten auf die wärmere Jahreszeit, und es bleibt wahrscheinlich bei „nur“ einmal Heilfasten pro Jahr.

Sport erzeugt innere Wärme…und noch viel mehr

Neben Fastentees, Gemüsebrühe, Leberwickeln und Fuß- bzw. Vollbädern, alles Maßnahmen, die den Körper während des Fastens punktuell bzw. kurzfristig wärmen, gibt es noch eine weitere Möglichkeit, mehr innere Wärme zu erzeugen; den Sport. Nach einem Training ist mir immer warm, und zwar am und im ganzen Körper. Zudem hält die Wärme einige Zeit lang an.

Daneben hat sportliche Betätigung viele andere positive Effekte beim Fasten, auf die ich später noch eingehe.

Jetzt fragst du dich vielleicht woher ich während des Fastens die Energie für den Sport  nehme? Kann man ohne Essen Sport treiben? Fasten und Sport – die Biochemie dahinter weiterlesen

Bauch, Beine, Po & Co. – Loaded Carries

Gibt es eine Übung, mit der man speziell die Fettpolster am Po zum Schmelzen bringen kann? Diese Frage stellen sich nicht wenige Frauen, und auch ich wurde schon danach gefragt. Auch, wenn es nahezu unmöglich ist, den Fettabbau punktuell zu beeinflussen, erscheint mir das Tragen von Gewichten, loaded carries, eine sehr gute Möglichkeit dafür. Bauch, Beine, Po & Co. – Loaded Carries weiterlesen

Erfolgsfaktor Sauerstoff – Buchrezension und Erfahrungsbericht

In meinem Beitrag Kausalität vs. Korrelation … erwähne ich bereits das Buch von Patrick McKeown zum ersten Mal.  Seit ca. 5 Wochen wende ich die Atemreduktionstechniken, die im Buch beschrieben werden, an und atme seit dem fast ausschließlich durch die Nase. Noch kurz vorher hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass ich beim Laufen durchgehend durch die Nase atmen würde, fast ohne daran zu denken. Es ist mittlerweile für mich ganz natürlich durch die Nase zu atmen, selbst beim Sprinten. Das erinnert mich an meine Umstellung des Laufstils vom Fersen- auf den Vorfußlauf vor rund 13 Jahren. Am Anfang fühlt sich eine solche Umstellung merkwürdig an, und mit der Zeit kann man sich nicht mehr vorstellen, zur alten Technik zurückzukehren. Denn die neue Technik fühlt sich ganz natürlich an. So geht es mir aktuell mit der Nasenatmung. Erfolgsfaktor Sauerstoff – Buchrezension und Erfahrungsbericht weiterlesen

Kausalität vs. Korrelation – das alte Henne-Ei-Problem

Seit ca. 3 Wochen geht es bei mir hinsichtlich meiner Knieprobleme und der tiefen Hocke steil bergauf. Diejenigen, die mich schon länger auf laufenundfitness.de begleiten, wissen, dass die tiefe Hocke für mich seit Jahren ein Steckenpferd ist. Sie ist für mich eine der Hauptübungen, wenn nicht DIE Übung, die als Maßstab für die Beurteilung der Beweglichkeit eines Menschen dient. Meine Leser wissen auch, dass ich mir im letzten Jahr einen Innenmeniskusriss im linken Knie zugezogen habe und Anfang September 2017 daran operiert wurde. Seit der Knie-OP fühlte sich mein linkes Knie sehr lange „unrund“ an. Auch das rechte Knie bereitete mir tlw. etwas Sorgen, vermutlich, weil ich mein rechtes Bein etwas mehr und anders belastete als sonst. Was hat sich in den letzten 3 Wochen verändert? Kausalität vs. Korrelation – das alte Henne-Ei-Problem weiterlesen

Einfach nur sein…und ab und zu einen Fisch

Ich gehe fast täglich in der Mittagspause über eine Brücke über der Trave spazieren. Manchmal halte ich inne und betrachte das Wasser, die Bäume, die Natur. Vor ein paar Wochen stand mitten im Fluß ein Graureiher und wartete auf seine Beute. Plötzlich schlug er zu, der Fisch zappelte kurz und wurde dann ruck zuck verschlungen. Darauf hin setzte ich meinen Spaziergang fort. Letzten Montag, das Wetter war wieder einmal herrlich, wiederholte sich das gleiche Schauspiel. Diesmal blieb ich aber noch einen Augenblick länger da stehen und sah wie der Graureiher, kurz nachdem er die Beute gemacht hatte, davon geflogen ist. In diesem Augenblick hatte ich einen Aha-Moment, eine kleine Erleuchtung. Ich fragte mich was der Reiher jetzt wohl tun würde. Die einzig plausible Antwort war für mich:… Nichts, der ist einfach nur da. Wenn er wieder Hunger verspürt, angelt er sich wieder einen Fisch und ist ansonsten nur da -im Hier und Jetzt-. Einfach nur sein…und ab und zu einen Fisch weiterlesen

Hör auf, über andere (Läufer) zu urteilen

Bei den Nüchternläufen kommen mir die besten Ideen; so auch gestern. Ich integrierte in meinen gestrigen Lauf spontan ein Lauf-HIIT: 5 Intervalle. Das Ganze ohne Uhr, nach Gefühl. Man kann z.B. 15 Atemzüge pro Intervall zählen. Auch die Pausen dazwischen gestaltete ich nach Gefühl. Während einer dieser Trabpausen wurde mir klar wie schnell wir dazu neigen, über andere zu urteilen; und oft (fast immer?) dabei falsch liegen. Hör auf, über andere (Läufer) zu urteilen weiterlesen

Selbst- versus Fremdwahrnehmung – mein Laufstil

Als Trainer korrigierst du normalerweise andere, denn du weißt wie ein guter Laufstil auszusehen hat. Leider wirst du selbst selten bis gar nicht korrigiert. So schleifen sich, meist unbewusst, Fehler ein. Diese Fehler siehst du selber nicht. Deswegen lohnt es sich auch, vielleicht insbesondere, für Trainer, sich auch einmal coachen und bei Bedarf korrigieren zu lassen. Das wurde mir am letzten Wochenende sonnenklar. Selbst- versus Fremdwahrnehmung – mein Laufstil weiterlesen

Gesundheit und Fitness im Lichte des Polaritätsgesetzes

Yin und Yang

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Daran gibt es nichts zu deuteln, egal wie du dem Gesetz der Polarität gegenüberstehst. Auch, wenn du es für esoterischen Quatsch hältst, ist die Polarität allgegenwärtig. Yin und Yang, Tag und Nacht, arm und reich, ein- und ausatmen, nehmen und geben usw. Das Schattenprinzip, das sich aus der Polarität ergibt, wird gerne vergessen, oft verdrängt. Es lässt sich jedoch, wenn man  offen dafür ist,  immer wieder beobachten. Man wundert und fragt sich: wie konnte mir dies oder jenes nur passieren? Auch wenn die Ursachen für die Manifestation des Schattens, also unerwarteter oder unangenehmer Ereignisse, nicht auf Anhieb erkennbar sind, so wie zum Beispiel bei meinem Meniskusriss im letzten Jahr, liegt ihr immer eine starke Überbetonung des einen Pols zugrunde. Gesundheit und Fitness im Lichte des Polaritätsgesetzes weiterlesen

Laufen ist die natürlichste Bewegungsform des Menschen und somit für ein gesundes Leben von Bedeutung. Begleitendes Fitnesstraining sorgt für effizientes Laufen und schützt vor Verletzungen. Gesunde Ernährung und möglichst wenig Stress sollten das Wohlfühlpaket abrunden. Dies sind die Themen, um die es auf diesem Blog geht.