„Über mich“, Update 2020

Das Jahr 2020 war für mich trotz C… ein gutes Jahr, für das ich sehr dankbar bin.

Laufen und Krafttraining

Laufen und funktionelles Krafttraining sind ein fester Bestandteil meines Lebens, Es ist der Weg, der zählt, nicht irgend ein Ziel. Es ist Leidenschaft, Freude pur. Es ist Liebe zur Bewegung, zur Natur, zum Sport.

Nach meinem „C…“-Marathon im April 2020 habe ich ausschließlich autoreguliert trainiert/ geübt. Keine Trainingspläne, keine Ziele, kein Stress. Einfach Spaß an der Bewegung, an der Sache selbst. Der Lauf nach Bad Segeberg und zurück im Mai war einfach nur schön.

Ich bin seit ein paar Monaten dabei, den Handstand zu erlernen. Der Fortschritt zeigt sich relativ langsam. Er ist dennoch sichtbar. Es gelingt mir immer mehr, länger als 10 Sekunden im Handstand zu stehen. Das motiviert mich sehr. Mit Ben habe ich einen sehr guten „Handstand-Trainer“ an meiner Seite.

Coaching

Das Einzelcoaching rückte in 2020 stark in den Hintergrund. Neben der Trainertätigkeit beim Spiridon-Club Bad Oldesloe gab ich Athletiktraining bei einem hiesigen Sportverein. Viel mehr (Frei)Zeit hätte ich ohne hin nicht gehabt. Im zweiten Halbjahr kam ich kaum dazu, neue Beiträge auf dieser Homepage zu schreiben.

Ernährung und Fasten

In der zweiten Jahreshälfte standen immer öfter Gemüsesuppen auf meinem Speiseplan. Ansonsten gab es bei der Ernährung im Großen und Ganzen keine Veränderungen gegenüber dem Vorjahr bzw. den Vorjahren.

Beim Heilfasten begleitete ich diesmal 2 liebe Menschen. Es war spannend zu beobachten wie unterschiedlich jeder von uns auf das Fasten reagierte. Bei mir waren es diesmal nur 5 Vollfastentage. Am letzten Vollfastentag absolvierte ich einen Max-Versuch bei den Klimmzügen. Ich schaffte diesmal sogar 1 mehr als im Vorjahr, und zwar 16; Rekord eingestellt 😛 .

Das 3 tägige Keto-Fasten während der Marathonvorbereitung im März hinderte mich nicht daran, zu trainieren:

24.03.2020 und 25.03.2020 – Einträge in meinem Trainingstagebuch:

Das Training machte ich im „alten“ Home-Gym. Die Pyramide fiel mir trotz des 2 Keto-Fastentags relativ leicht, wobei ich die Pausen nicht „zu kurz“ gestaltete.

…Ich spürte schon, dass es der dritte Fastentag war. Es fühlte sich trotzdem völlig okay an. Nach dem Lauf war ich über den hohen BHB-Wert von 1,9 mmol/L positiv überrascht 🙂 .

Das zweite Mal Keto-Fasten legte ich zwischen Weihnachten und Silvester ein, das tat mir wieder ganz gut.

Lifestyle, alternative Heilmethoden

Seit Mitte des Jahres praktizierte ich regelmäßig die Kälteanpassung, und zwar dusche ich fast jeden Morgen kalt. Es fühlt sich mittlerweile überhaupt nicht mehr schlimm an, für mehrere Minuten kalt zu duschen. Auf die Wasser-Abrechnung der Stadtwerke bin ich schon gespannt 😉 . Der nächste Schritt wäre regelmäßiges „Baden“ in der Trave. Das Anbaden am 1.1.2021 war viel entspannter als ich „befürchtete“.

Das Meditieren und die Tummo-Atmung am frühen Morgen bekamen in der zweiten Jahreshälfte teilweise Konkurrenz durch inspirierende Gespräche und duftenden Espresso. Sie bleiben trotzdem weiterhin fester Bestandteil meines Morgenrituals.

Nach dem Borax-Experiment Anfang 2020 hielt sich mein Tatendrang in Bezug au weitere Experimente in Grenzen. Ich blieb bei meinen „Standard-NEM´s“, die ich in der Regel kurweise einnahm. Ansonsten wandte ich zum einen während des Fastens wie auch ab und zu prophylaktisch CDL- und Kaffee-Einläufe an.

Privat

Wie eingangs bereits erwähnt war 2020 für mich ein gutes Jahr. Das schließt nicht aus, dass ich wieder von einem sehr lieben Menschen Abschied nehmen musste. Ein anderer, lieber Mensch trat in mein Leben ein.  Alles andere gehört nicht hier her.

Zahlen, Daten, Fakten

  • 1.644 Laufkilometer, davon 511 km  im Rahmen der aMV. Längster Trainingslauf: 21,1 km (außer dem Ausflug nach Bad Segeberg)
  • 3 Wettkämpfe, davon Marathon: 3:25 h und Halbmarathon: 1:35 h. Bei dem Lümmellauf im Januar 2020 stieg ich nach ca, 14 km verletzungsbedingt aus. Ich schreibe dies meinem Borax-Experiment, mit dem ich trotzdem zufrieden war, zu.
  • Die Mobility-Arbeit rückte noch etwas mehr in den Hintergrund. Trotzdem bewegte ich mich regelmäßig in unterschiedlichen Bewegungswinkeln. Bei der tiefen Hocke machte ich weitere Fortschritte.
  • Körpergewicht: max. 76,9 kg / mind. 68,3 kg (2 Wochen nach dem Heilfasten Ende  September 2020)
  • Körperfettanteil: nur einmal Ende März gemessen = 10,3 %

Januar 2021

 

Foto: Buchmann „Über mich_Update 2020“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.