Klimmzüge, Ring-Dips, Grippe, Pause – die Rhythmen

Wie schon im Vorjahr hatten Ben und ich auch im Mai d.J. wieder Lust, den Schwerpunkt unseres Trainings auf die Klimmzüge zu legen. Ich habe diesmal auch noch die Dips, insbesondere die Ring Dips mit dazu genommen. Die GTG-Methode, die ich auch schon im letzten Jahr anwandte, begleitete mein Training auch diesmal regelmäßig.

Nach mehr als 1.100 Klimmzügen (und bei mir auch mehr als 1.100 Dips) machten wir Anfang Juni 2022 wieder jeweils einen Max-Wiederholungs-Test. Dieser war jeweils, wie in dem Video* zu sehen ist, ganz zufriedenstellend. Wir konnten unsere Rekorde aus dem Vorjahr einstellen, auch wenn meine 17-te Wiederholung nur zu ca. 90% „sauber“ war 😉 . Mit den 20 Ring Dips bin ich auch sehr zufrieden.

Kleine Korrektur: Den letzten Max-Wiederholungs-Test haben Ben und ich am 30.05.2021 gemacht und nicht, wie im Video angegeben, Anfang Juni 2021.

„…es ist durchaus „erlaubt“, in gewissen Phasen nur den Status Quo erhalten zu wollen….“ schrieb ich bereits im Juni 2017 hier auf meiner Homepage. Dazu stehe ich nach wie vor zu 100%!

Pfingsten…

…war ich auf einem Campingplatz und bekam etwas zu viel Sonne ab. Ich benutze seit Jahren keine Sonnenschutzmittel und hatte seit Jahren trotzdem keinen Sonnenbrand mehr. Diesmal war es etwas zu viel und mein Körper reagierte auf diesen Stress mit Herpes. Mein Immunsystem arbeitete bereits auf Hochtouren.

Kurze Zeit später war ich auf einem Seminar und kam mit vielen Menschen in Kontakt. Direkt danach wurde ich krank. Ich bekam tatsächlich C…. , was eine leichte Grippe war. Diese „zwang“ mich dennoch zu einer Pause. Ich habe fast 3 Wochen nicht trainieren können.  Und auch vier Wochen nach Ausbruch der Grippe stieg ich noch nicht wieder richtig ins Training ein. Beim Lauftraining meldete sich mein linker Fuß mit Schmerzen. Einen Tag danach meldete sich meine obere Schulter mit einer Muskelverspannung. Mein Körper zeigte mir damit, dass ich noch nicht wieder voll trainieren soll; und das ist toll, dass er mir solche Signale gibt 💡

Die Rhythmen

Anfang Juni dieses Jahres war ich ziemlich fit. Einen Monat später, sind meine Muskeln etwas geschrumpft und auch die Kraft sowie Ausdauer sind weniger geworden. Aktuell trainiere ich wieder fast regelmäßig und es geht langsam wieder bergauf.

Hierin zeigt zeigt sich das Prinzip des Rhythmus. Dieses Prinzip zieht sich durch unser gesamtes Leben (und darüber hinaus), nur wir erkennen es oft nicht bzw. gehen in Widerstand und ärgern uns, wenn etwas nicht so läuft wie wir es uns wünschen.

Alles fließt aus und ein, alles hat seine Gezeiten, alle Dinge steigen und fallen, das Schwingen des Pendels zeigt sich in allem; das Maß des Schwunges nach rechts ist das Maß des Schwunges nach links; Rhythmus kompensiert. KYBALION

Vor fünf Jahren

…schrieb ich in meinem Beitrags „Wofür das Ganze? Meine Motivation“:

„Mein letzter Tipp zum Thema Motivation: Es ist wichtig, einmal mehr aufzustehen als hinzufallen. Dieser Spruch mag zwar abgedroschen klingen, er beinhaltet aber sehr viel Wahrheit. Es ist schon frustrierend, nach einer Verletzungspause wieder bei 50% (oder noch weniger) anzufangen. Darüber kann ich ein Lied singen .“

Seit dem ist viel passiert, meine Motivation, was Bewegung im Allgemeinen angeht, ist nach wie vor stark ausgeprägt. Der o.g. Beitrag vom Juni 2017 hat für mich noch eine hohe Relevanz.

Jetzt heißt es wieder, auf die Signale des Körpers zu hören und beim langsamen „Aufstehen“ nicht zu übertreiben 💡 .

Dein Peter Buchmann

 

Titelfoto: Buchmann privat © „Klimmzug und R. Dip – Max 2022

* Mit freundlicher Genehmigung von Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.