Workout-Adventskalender 2018 – Einführung –

Im Fitness-Adventskalender 2014 (Fitnessübungen) habe ich bereits einige Übungen näher vorgestellt. Womit viele Menschen Probleme haben, ist, die ihnen durchaus bekannten Übungen sinnvoll zu kombinieren und zu effektiven Workouts zusammenzustellen. Der Workout-Adventskalender 2018 soll dazu dienen, genau diese Lücke zu schließen.

Als Inspiration gedacht

Es soll dir in erster Linie Inspirationen dafür liefern, wie du Workouts zusammenstellen kannst, die möglichst viele der funktionellen Bewegungsmuster abdecken, wenig bis gar kein Equipment erfordern und relativ kurz(weilig) sind.

Bewegungsmuster ist hier das entscheidende Stichwort. Ich denke schon lange nicht mehr „in Muskeln oder Muskelgruppen“, wenn ich mir meine Workouts kreiere, sondern nur noch „in Bewegungsmustern“. Das erleichtert die Sache ungemein und macht sie trotzdem nicht weniger effizient; ganz im Gegenteil. Auf die Bewegungsmuster bin ich in diesem Beitrag bereits näher eingegangen.

Der Aufbau…

…der einzelnen Workouts sieht in etwa wie folgt aus:

  • Übung / Übungen: Vorstellung der Übung(en)
  • Workout-Kategorie: Hier unterteile ich die Workouts in „Singles“, „Doubles“, „Triples“ und „Multiples“
  • Bewegungsmuster: Bewegungsmuster, die mit dem Workout abgedeckt werden
  • Protokoll: Anzahl der Wiederholungen, Sätze, Zeit unter Spannung (TUT – Time Under Tension), Pausen dazwischen
  • Workout-Dauer: Zeit, die für das Workout benötigt wird. Sie ist als eine (teilweise grobe) „circa-Angabe“ zu verstehen
  • Schwerpunkt: Maximalkraft, Muskelaufbau (Hypertrophie), Kraftausdauer
  • Equipment: eventuell -neben dem eigenen Körper- benötigtes Equipment, um das Workout durchführen zu können.

Da ein Bild bekanntlich mehr sagt als tausend Worte, werden die Workouts jeweils in einem kurzen Video vorgestellt.

Bei einigen Videos unterstützt mich mein Trainerkollege und Freund, Andreas Vetter. Als ich Andreas kürzlich erzählte, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich dies Jahr wieder einen Adventskalender machen werde, lieferte er mir prompt die Idee für den Workout-Adventskalender und bot seine Unterstützung an. Herzlichen Dank dafür, Andreas.

Meine Einladung an dich

Ich lade dich herzlich dazu ein, die Workouts auszuprobieren. Du kannst den Schwierigkeitsgrad der Workouts entsprechend deinem Fitnesslevel anpassen. Jedes Workout kann mehr oder weniger intensiv gestaltet werden. Wie das geht, erkläre ich dir (oder Andreas) in den jeweiligen Videos. Du musst und solltest nicht unbedingt jeden Tag das jeweilige Workout „nachturnen“. Lass dir dafür so viel Zeit wie du brauchst. Wie so oft im Leben zählt auch hier die Qualität mehr als die Quantität.

Ich möchte dich gleichzeitig dazu ermutigen, dir eigene Workouts auszudenken. Sei dabei kreativ. Ich würde mich freuen, wenn du mich / uns an deinen Workout-Kreationen teilhaben lässt. Dafür steht dir die Kommentarfunktion zur Verfügung.

Abschließend noch der obligatorische Hinweis:
Ich übernehme keine Haftung für etwaige Verletzungen, Erkrankungen oder sonstige Schäden, die aus dem Nachmachen der im Workout-Adventskalender 2018 vorgestellten Workouts resultieren können. Mach die Workouts bitte nur nach, wenn dein Gesundheits- und Fitnesszustand es zulassen. Im Zweifelsfall lass dich bitte ärztlich durchchecken.

Nun wünsche ich dir viel Spaß bei den Workouts; und denke immer daran: sie sind meistens einfach aber nicht immer leicht 😉 .

Dein Peter Buchmann

 

Titelfoto: Buchmann privat (gemalt von Nele Buchmann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.