„Über mich“, Update 2017

Das war für mich das Jahr 2017

Licht und Schatten -Teil 2-:

Die Geschichte wiederholt sich. Im Prinzip gab es 2017 einige Parallelen zu 2016. Bis Ende Mai lief alles ganz gut. Nach dem erfolgreichen Abschneiden beim Hannover-Marathon fühlte ich mich sehr gut und genoss die „Post-Marathon-Zeit“. Drei Laufeinheiten und zwei Krafttrainingseinheiten pro Woche wurden von täglicher Beweglichkeitsarbeit flankiert. Der Sommer konnte kommen.

Dann, am 25.05.2017, passierte das was nicht passieren sollte. Ich verletze mich am linken Knie. Das mündete schließlich in einer Knie-OP am 08.09.2017. Gut vier Monate bin ich nicht gelaufen  🙁 .

Seit dem 04.11.2017 laufe ich wieder. Ich fing mit einem lockeren Lauf über 2,5 km an und steigerte mich bis Silvester auf wöchentlich zwei Läufe (max. 13 km/ Woche). Das linke Knie ist immer noch nicht so wie es sein sollte. Es scheint, als ob ich mehr Geduld brauche als ich ursprünglich dachte. Mein Ziel besteht aktuell darin, wieder drei Laufeinheiten pro Woche, ca. 20 – 30 km, hinzubekommen; schmerzfreit mit einem guten Gefühl.

Das Heilfasten im Oktober war wieder ein Highlight, wenn auch weniger sportlicher Natur.

Ernährung:

Auch diesbezüglich gab es keine großen Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr. Lediglich unmittelbar nach dem Heilfasten experimentierte ich knapp zwei Monate lang mit veganer und vegetarischer Ernährung. Darüber schreibe ich noch einen separaten Beitrag.

Im Update 2016 schreibe ich unter anderem:

„Das Thema Ernährung ist sehr komplex. Man kann schnell den Überblick verlieren. Je mehr ich mich damit befasse, umso mehr Fragezeichen tauchen auf. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nichts mehr weiß. Es gibt sehr viele widersprüchliche Meinungen zum Thema gesunde Ernährung.“

Dieses Gefühl „…,dass ich nichts mehr weiß“, habe ich immer noch oft. Deshalb wählte ich für den Adventskalender 2017 nicht das Thema Ernährung, was ich ursprünglich vorhatte, sondern füllte ihn mit Buchrezensionen.

Weiterbildung und Lifestyle

Die im Oktober 2016 begonnene Ausbildung zum B-Trainer „Lauf“ schloss ich Ende Februar 2017 erfolgreich ab.

Ansonsten beschränkte sich meine Weiterbildung auf das Lesen von weiteren mehr oder weinger interessanten Büchern und die Recherche im Internet. Fernsehabende waren dafür wieder ziemlich rar gesät. Aktuelle Nachrichten habe ich nach wie vor weitestgehend ignoriert. Nur, wenn es sich nicht vermeiden ließ, erfuhr ich wie schlecht es um die Welt bestellt ist (Achtung: Ironie 😛 ).

So zum Beispiel vor unserem zweiwöchigen Urlaub in der Türkei. Nicht wenige Menschen -Bekannte, Kollegen etc.- versuchten, mich von den Gefahren, denen ich mich (und meine Familie) aussetzen würde, zu überzeugen. Der Urlaub war zwar nicht ganz so toll wie vor 1,5 Jahren in Ägypten (ja, auch damals musste ich mich öfter rechtfertigen), unsicher fühlten wir uns aber keine einzige Sekunde.

Es gelang mir endlich, des öfteren zu meditieren. Es ist noch keine Routine daraus entstanden aber es war der erste Schritt in die richtige Richtung. Ich bleibe dran.

Privates

Alles im Lot 😛 .

Zahlen, Daten, Fakten:

  • 812 km Laufen = durchschnittlich 15,6 km pro Woche
  • 21,2 km = längster Trainingslauf
  • 4 Wettkämpfe, davon:
  • Marathon: 3:17:08
  • Halbmarathon: 1:30:25
  • 124 Workouts; auch wenn die Anzahl der Workouts nahezu identisch war wie in 2016, war deren Intensität geringer bzw. Qualität tlw. etwas schlechter. Die Kniebschwerden limitierten mich stärker als das Fersenspornproblem im Vorjahr.
  • Max. Klimmzüge = 15 Wiederholungen (strict), max. Hanging-Zeit = 2 Minuten (am Stück)
  • Erneut viele Stunden Beweglichkeitsarbeit
  • Körpergewicht: max. 74,6 kg / mind. 68,6 kg (nach dem Heilfasten)
  • Körperfettanteil: max. 13,1% / mind. 9,3%.

Januar 2018.

 

Foto: Buchmann „Über mich_Update 2017“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.