Schlagwort-Archive: Rumpfstabilität

Workout-Inspiration Nr. 14

Heute wieder ein Rumpfstabi-Workout. Jede der beiden Übungen für sich ist schon fordernd. In der hier vorgestellten „Double-Kombination“ dürfte sie dich schnell an deine Leistungsgrenze bringen; und genau deshalb solltest du sie immer wieder machen. Workout-Inspiration Nr. 14 weiterlesen

Workout-Inspiration Nr. 1

Den Auftakt macht mein „Rumpfstabi-Klassiker“. Ein stabiler Rumpf ist das A und O, nicht nur bei Läufern. Es ist kein Zufall, dass ich den diesjährigen Adventskalender mit diesem Workout beginne.

  • Übungen: Frontstütz, Seitstütz, Superman
  • Kategorie: Triple
  • Protokoll: Zirkel, 3 Runden á 30 sec. Belastung (TUT) und 15 sec. Erholung, Satzpause jeweils 30 bis 60 sec.
  • Workout-Dauer: 10 Minuten
  • Bewegungsmuster: Rumpf (Core)
  • Schwerpunkt: Rumpfstabilität
  • Equipment: ggf. Gymnastikmatte

Dieses Workout gehört zu meinem festen Repertoire, und auch „meine Spiridonis“ kommen immer wieder in dessen Genuss. Es eignet sich sowohl als eine eigenständige Trainingseinheit als auch als Bestandteil eines größeren Workouts. Ich habe es schon öfter als Finisher eingesetzt.

Dein Peter Buchmann

 

Foto: Buchmann_Workout Nr. 1

Die rhythmische Atemtechnik beim Laufen

Laufanfänger machen sich meistens keine Gedanken über das Atmen beim Laufen. Es ist nicht weiter schlimm, denn das Atmen ergibt sich dabei mehr oder weniger automatisch. Früher oder später stolpert aber jeder interessierte Läufer über dieses Thema. Meistens liest man dann folgende Empfehlungen:

  • tief in den Bauch einatmen
  • möglichst vollständig ausatmen, um beim nächsten Atemzug ein Maximum an Sauerstoff wieder aufzunehmen
  • durch die Nase ein- und durch den Mund ausatmen, insbesondere im Winter, wenn es kalt ist (das funktioniert bei mir, sobald ich etwas schneller laufe, überhaupt nicht).

Das ist grundsätzlich richtig, doch geht es mir in diesem Beitrag nicht um derartige Tipps. Die rhythmische Atemtechnik beim Laufen weiterlesen