Hör auf, über andere (Läufer) zu urteilen

Bei den Nüchternläufen kommen mir die besten Ideen; so auch gestern. Ich integrierte in meinen gestrigen Lauf spontan ein Lauf-HIIT: 5 Intervalle. Das Ganze ohne Uhr, nach Gefühl. Man kann z.B. 15 Atemzüge pro Intervall zählen. Auch die Pausen dazwischen gestaltete ich nach Gefühl. Während einer dieser Trabpausen wurde mir klar wie schnell wir dazu neigen, über andere zu urteilen; und oft (fast immer?) dabei falsch liegen.

Lahme Schnecke

Trabpausen heißen nicht umsonst so. Wenn ich entspannt , locker laufe, anfangs der Trabpause fast gehe, sieht es nicht nach einem anstrengenden Training aus. Begegnet mir in einem solchen Moment ein anderer Läufer, kann er sich schnell dabei denken „was für eine lahme Schnecke„. Derjenige sieht dann alerdings eventuell nicht mehr wie ich das nächste intensive Intervall sprinte. Hand aufs Herz, hast du nicht auch schon so etwas oder etwas Ähnliches über einen anderen Läufer oder eine Läuferin gedacht?

Vor zwei Jahren, in unserem Sommerurlaub, gab es unter den erwachsenen Hotelgästen nicht nur schlanke Menschen. Ich würde sagen, es war eher umgekehrt. Eine Familie, mit der wir uns ab und zu nett unterhalten haben, zählte auch dazu. Da dachte ich bei mir „Mensch, der Mann könnte auch etwas mehr Sport treiben und mehr auf seine Ernährung achten„. In einem unserer Gespräche erwähnte dieser Mann nebenbei, dass er früher Hanball spielte und Trainer war (oder noch ist?). Seit einem schweren Autounfall vor ein paar Jahren könne er das jetzt nicht mehr. Ich habe geschluckt als ich es hörte und, ja, ich habe mich insgeheim dafür geschämt, dass ich über sein Aussehen urteilte. Dabei wusste ich nicht das Geringste von ihm bzw. über ihn 😳 .

An diese Geschichte musste ich wäherend des gestrigen Laufs denken.

Die Quintessenz daraus ist…

…ganz einfach: Wenn dir „eine lahme Schnecke“ über den Weg läuft, urteile nicht voreilig über sie. Es könnte jemand sein, der

  • gerade einen Sprint hingelegt hat, den du niemals in deinem Leben hinbekommst, oder
  • gestern ein super schweres Krafttraining absolviert hat, von dem du nur träumen kannst, und heute nur eine lockere Cardioeinheit absolviert, oder
  • einfach nur Lust darauf hat, langsam zu joggen; es geht dich nichts an, warum.

Wir sind alle nicht perfekt und es liegt in unseren Genen, uns mit anderen -bzw. andere mit uns- zu vergleichen. Dabei kennen wir den oder diejenige meistens gar nicht und wissen nichts über sie.

Ich bin mir dieser Tatsache bereits seit Längerem bewusst, spätestens seit unserem Sommerurlaub vor 2 Jahren. Deshalb versuche ich schon lange, über andere nicht zu urteilen; nicht nur beim Sport. Es gelingt mir aber nicht immer. Ich ertappe mich immer wieder dabei, es doch zu tun; aber ich arbeite an mir 😉 .

Wenn du dich dabei wiedererkennst, geh in dich und denk darüber nach. Ich bin mir sicher, dass die Welt eine bessere wäre, wenn der Mensch nicht so viel über andere Menschen urteilen würde (o.k., 5 € in das Phrasenschwein 😎 ). Gerade wir Läufer/ Sportler sollten da mit einem guten Beispiel voran gehen. Also arbeite auch du an dir und hör auf, über andere (Läufer) zu urteilen.

Über deinen -ehrlichen- Kommentar dazu freue ich mich.

Dein Peter Buchmann

 

Foto: Pixabay.com © „Urteilen“,  Bildnachweis nicht erforderlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.