Beweglichkeits-Adventskalender 2016, 1. Türchen -Einführung-

Beweglichkeit

….oder, was cool klingt, Mobility, werden in den kommenden 24 Tagen das Bild dieser Homepage prägen. Unter diesem Motto steht der diesjährige Adventskalender. Ich habe lange überlegt, ob ich mich dieses Themas annehmen soll. Es gibt mittlerweile viele Mobility-Coaches im Internet und gute Bücher zu diesem Thema (zum Beispiel „Ready to Run“ von Kelly Starrett, über das ich bereits vor 1,5 Jahren auf meinem Blog geschrieben habe).

Ich entschied mich letztlich für dieses Projekt, denn das Thema Beweglichkeit/ Mobility (ich verwende beide Begriffe synonym) ist auch oder gerade für uns Läufer essentiell. Es beschäftigt mich schon ziemlich lange, obwohl ich mich selbst noch ziemlich am Anfang meiner Mobility-Reise sehe. Ich lerne jeden Tag dazu, bin manchmal überrascht, wie schnell das Mobility-Training wirkt, ein anderes Mal verzweifle ich beinahe, weil ich gefühlt seit einer Ewigkeit bestimmte Beweglichkeitsprobleme nicht so in den Griff bekomme wie ich es gerne möchte. Das spornt mich in letzter Konsequenz noch mehr an, am Ball zu bleiben. Ich bin überzeugt davon, dass jeder, wirklich jeder, nicht nur Läufer, sich täglich um seine Beweglichkeit kümmern sollte.

15 bis 20 Minuten täglich…

Kelly Starrett, den ich noch öfter erwähnen oder zitieren werde, plädiert dafür, mindestens 15 bis 20 Minuten täglich in seine Mobility zu investieren. Ich schaffe es selten, unter 30 Minuten zu bleiben. Die Zeit, die ich in die Verbesserung meiner Beweglichkeit, oft „nur“ in die Beseitigung der durch Alltag und Sport verursachten „Schäden“, investiere, betrachte ich als Investition in eine gesunde, bewegliche Zukunft; eine Zukunft, die nicht erst in ein paar Jahren beginnt. Diese Zukunft fängt morgen schon an!

Ich weiß wie es sich anfühlt, völlig verspannt zu sein, sich seine Schuhe nur mit Mühe und Not zubinden zu können und die ersten  1 – 2 km des morgendlichen Nüchternlaufs die Zähne zusammenbeißen zu müssen, weil die Achillessehnen oder die Füße schmerzen. Viele Läufer -und nicht nur sie- kennen den allmorgendlichen Anlaufschmerz; nicht erst beim Laufen, sondern bereits nach dem Aufstehen 🙁 . Ich kenne sie auch sehr gut. Früher  dachte ich, dass ich mich daran gewöhnen müsste. Mit Mobility-Training bekam ich jedoch dieses Problem in den Griff.

… und das  nicht nur 24 Tage lang!

Ich habe noch viele Baustellen, an denen ich arbeite. Mobility ist kein Thema für nur 24 Tage. Es ist vielmehr ein Thema für den Rest meines (und hoffentlich auch deines) Lebens; genauso wie das Essen, Trinken, Schlafen oder Zähneputzen. Ich betrachte mich selbst noch als Mobility-Schüler, der sehr wissbegierig ist und das eine oder andere schon ausprobiert hat. Die Quellen, aus denen ich mein „Mobility-Wissen“ beziehe, sind Bücher, das Internet und ein paar Live-Coachings, die ich bisher genießen durfte. Dieses Wissen bzw. viel mehr meine Erfahrungen mit dem Beweglichkeitstraining möchte ich nun mit dir teilen und dich an den kommenden 24 Tagen auf eine Mobility-Reise mitnehmen.

Aufgrund meiner eigenen Problemzonen werde ich dir oft nicht die perfekte Ausführung bzw. Haltung präsentieren können. Bitte sieh es mir nach und sei nicht zu streng mit deinem Urteil 😀 . Meine Hauptintention ist es, dich für das Thema Mobility zu sensibilisieren, dich auf die typischen Baustellen, die nicht nur Läufer haben, hinzuweisen und eine Handvoll Übungen/ Maßnahmen aufzuzeigen, mit denen du diese Baustellen bearbeiten und -hoffentlich- in den Griff bekommen kannst.

Es gibt nichts zu kaufen

Auch in diesem Jahr gibt es nichts zu kaufen und nichts Materielles zu gewinnen. Indem du die Türchen öffnest und den Inhalt „auspackst“, beschenkst du dich jeden Tag selbst; ganz nach dem Motto von Kelly Starrett:

„Jeder sollte sich selbst grundlegend gesund und fit halten können“

Struktur und Inhalte

Es gibt noch keine Struktur für den diesjährigen Adventskalender. Diese wird sich im Laufe der 24 Tage entwickeln (müssen) . Trotzdem bin ich mir sicher, dass die Inhalte , darunter viele Videos (so der Plan 🙂 ) , dir einen Mehrwert bieten werden.

Dein Peter Buchmann

Foto: „Buchmann-Adventskalender 2016“

 

Haftungsausschluss

Ich bin kein Arzt, Physiotherapeut, Osteopath, Chiropraktiker o.Ä. Für eventuelle Schäden oder Verletzungen, die bei der Ausführung der Übungen / Maßnahmen, die ich hier auf meiner Homepage präsentiere, auftreten können, übernehme ich keine Haftung! Ich muss an dieser Stelle an deinen gesunden Menschenverstand appellieren. Wenn Du dir unsicher bist, ob du bestimmte Übungen nachmachen kannst, solltest du vorher einen entsprechenden Fachmann konsultieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.