Archiv der Kategorie: Laufen

Der Fersensporn Teil 3 -Das Voodoo-Flossing-

Im ersten Teil “Der Fersensporn – so bekommst du dieses Übel in den Griff” findest du eine kurze Einführung in dieses Thema. Hier zeige ich auch in einem Video, wie du den Fersensporn auf der Fußsohle effektiv “bearbeiten” kannst.

Im zweiten Teil geht es um die Haglundferse bzw. den Haglundsporn.

Heute zeige ich dir wie du den Heilungsprozess durch das sogenannte Voodoo-Flossing beschleunigen kannst. Das Voodoo-Flossing ist eine von Kelly Starrett entwickelte (oder zumindest bekannt gemachte) Behandlungsmethode. Der Fersensporn Teil 3 -Das Voodoo-Flossing- weiterlesen

„Ready to Run“ von Kelly Starrett

Ready to Run -Entfessle dein natürliches Laufpotenzial- von Kelly Starrett mit T.J. Murphy
1. Auflage 2015, Riva-Verlag, München (288 Seiten) -ISBN 978-3-86883-568-7

Dieses Buch ist meine neueste „Errungenschaft“. Es ist erst im März 2015 erschienen und sollte, das kann ich schon einmal vorwegnehmen, in keinem Läuferhaushalt fehlen.

Kelly Starrett vertritt die These, „Ready to Run“ von Kelly Starrett weiterlesen

Der Fersensporn Teil 2 -die Haglundferse-

Im ersten Teil „Der Fersensporn – so bekommst du dieses Übel in den Griff“ findest du eine kurze Einführung in dieses Thema. Des Weiteren zeige ich dir dort in einem Video, wie du den Fersensporn auf der Fußsohle effektiv „bearbeiten“ kannst.

Im heutigen Video geht es um die Haglundferse bzw. den Haglundsporn:

Wenn du bereits Erfahrungen mit einer oder mehreren Behandlungsmethoden in Bezug auf die Haglundferse gemacht hast, teile uns diese gerne mit? Über einen Erfahrungsaustausch freue ich mich.

Dein Peter Buchmann

 

Foto: Pixelio.de, © Nadine Becker, “Babyfüße”.

Der Fersensporn -so bekommst du dieses Übel in den Griff-

Der Fersensporn gehört leider zu einer typischen Läufer-Krankheit. Auch ich bekam ihn vor einigen Jahren und lebe/ laufe seit dem mit ihm. Nicht selten führt der Fersensporn auch zur Plantarfasciitis, einer ziemlich schmerzhaften Entzündung der Plantarfaszie. Auch diese unangenehme Begleiterscheinung des Fersensporns ließ ich nicht aus 🙁 . Der Fersensporn -so bekommst du dieses Übel in den Griff- weiterlesen

Der 4-Stunden Körper

Der 4 Stunden Körper, Fitter – Gesünder – Attraktiver, Mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen.
2. Auflage 2011, Riemann Verlag, München (605 Seiten) -ISBN 978-3-570-50132-0

Hinweis: Es gibt mittlerweile auch die Taschenbuchversion vom 15.12.2014, Goldmann Verlag.

Dieses Buch habe ich bereits in einigen Beiträgen auf meiner Homepage erwähnt. Gekauft habe ich es im Januar 2012, und zwar mit der Absicht, mich in die Thematik „Slow-Carb“-Ernährung einzulesen. Was ich in diesem Buch fand, war aber viel mehr. Das Buch enthält viele tolle Tipps in Bezug auf Effizienz (etwas richtig tun) und Effektivität (das Richtige tun) aus verschiedenen Lebensbereichen. Ferriss nennt es „Die minimal effektive Dosis“.

Die Lektüre dieses Buchs führte dazu, dass ich mittlerweile viele Mindsets in Frage stelle und versuche, da wo ich es für sinnvoll halte, neue Pfade zu beschreiten; so zum Beispiel beim Thema Marathonvorbereitung. Der 4-Stunden Körper weiterlesen

Verletzt, und nun?

Der heutige Beitrag handelt nicht von Verletzungen an sich, der Verletzungsprophylaxe oder Reha-Tipps. Er gibt „lediglich“ meine aktuelle Situation wieder. Es ist eine Art Selbstreflexion.

Irgendwie ist bei mir seit ein Paar Wochen „der Wurm drin“. Zuerst Probleme mit der Wade, die mich in den letzten 4 Wochen zu einer Laufpause zwangen. Und jetzt, wo die Wade sich wieder erholt hat, Rippenprellung und Zerrung im Schultergelenk. Tja, Skifahren ist eben nicht ganz ungefährlich. Verletzt, und nun? weiterlesen

„Flow“ ist nicht gleich „Runner´s High“

Im „Flow“ zu sein, ist ein erstrebenswerter Zustand, den viele auch im Sport erreichen können. Dieses Gefühl zu definieren, ist nicht ganz einfach. Ich versuche es am eigenen Beispiel.

Neulich lief ich 15 km extensiv. Es war Sonntagmorgen, das Wetter war schön und ich freute mich auf den Tag. Auf dem Rückweg, gut vier Kilometer vor dem zuhause, sah ich am Wegesrand eine Herde Rehe, die versuchte, den Weg zu kreuzen. Eines der Rehe schaffte es nicht, denn ich kam schon herangelaufen. Das Reh lief ein Stück zurück, allerdings in meine Laufrichtung. „Flow“ ist nicht gleich „Runner´s High“ weiterlesen

Der lange Dauerlauf -Pro und Contra-

Das Herzstück einer -klassischen- Marathonvorbereitung ist der sogenannte lange Dauerlauf („DL“). Dieser fängt üblicherweise bei einer Distanz von 25 km an und hört bei den ambitionierten Hobby-Läufern in der Regel bei 35 km auf. Profis laufen im Training durchaus noch längere Strecken.

Mit Hilfe des langen DL soll in erster Linie der Fettstoffwechsel bzw. die aerobe Leistungsfähigkeit trainiert werden. Das Herz-Kreislauf-System arbeitet dadurch effizienter, der Herzmuskel lernt, mit weniger Sauerstoff auszukommen. Zudem passt sich der gesamte Bewegungsapparat, auch die passiven Strukturen, an den Trainingsreiz an. Eine solche Anpassung ist für einen verletzungsfreien Marathonlauf unabdingbar! Lust but not least wird der Athlet mental auf die bevorstehende Wettkampfbelastung vorbereitet. Der lange Dauerlauf -Pro und Contra- weiterlesen

Der Laufstil – Vorfußlauf vs. Fersenlauf

sportschuh

Bei dem Thema Laufstil streiten sich die Gelehrten seit Jahren. Um es vorweg zu nehmen, ich bin seit mittlerweile 10 Jahren Vorfußläufer und davon überzeugt, dass dies der einzig sinnvolle, „artgerechte“ Laufstil ist. Der Laufstil – Vorfußlauf vs. Fersenlauf weiterlesen

Marathonvorbereitung – Teil 3

Im Teil 2 der Marathonvorbereitung habe ich den Lauf-Teil erläutert. Im 3 und (vorerst) letzten Teil zu diesem Thema gehe ich auf das begleitende Krafttraining ein.

Zum Thema Krafttraining gibt es unzählige Bücher und im Internet lassen sich mittlerweile noch mehr Informationen dazu finden. Um den Rahmen nicht zu sprengen, möchte ich daher hier nur auf die aus meiner Sicht wichtigsten, effektiven Übungen, die das Lauftraining sinnvoll ergänzen, eingehen. Bei diesen Übungen wird in der Regel die Kraftausdauer und die, im Teil 2 bereits erwähnte, Rumpfstabilität trainiert. Neben der Kraftausdauer kannst du beim Krafttraining auch die Schnellkraft oder die Maximalkraft trainieren, oder du legst den Fokus auf den maximalen Muskelaufbau. Da unsere Zielsetzung jedoch der Marathonlauf ist, also die AUSDAUER, bildet das Kraftausdauertraining den Schwerpunkt des begleitenden Krafttrainings. Marathonvorbereitung – Teil 3 weiterlesen