Beweglichkeits-Adventskalender 2016, 21. Türchen -Beine; Knie (tlw. auch Wade und „Ischios“)-

Gelenkschmerzen…

…resultieren in den meisten Fällen aus verspannter Muskulatur im Zusammenspiel mit Verkürzungen und Verklebungen der Gewebe (insbesondere Faszien und Muskeln). Die Gründe dafür können vielfältig sein. Falsche Körperhaltung, zu wenig Bewegung, zu viel und/ oder falsche Bewegung (Training) usw. Eine der ersten Maßnahmen bei Gelenkschmerzen sollte daher darin bestehen, den Muskeltonus der an dem Gelenk beteiligten Muskeln zu senken und eventuell bestehende Verhärtungen zu lösen.

Eine richtige Lagerung der Gelenkpartner bei eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit, die sich zum Beispiel in einem Impingement-Syndrom äußern kann, sollte parallel oder vorher noch erfolgen. Hierfür bietet sich eine Distraktion (das Auseinanderziehen) des Gelenks mit Hilfe eines Widerstandsbands an. Durch anschließende aktive Mobilisationstechniken (u.a. aktive Stretches) können die Strukturen wieder „lang“ und geschmeidig gemacht werden.

Bei Knieschmerzen…

…stellt das sogenannte Flexion Gapping -neben der bandgeführten Distraktion des Kniegelenks- eine effektive Mobilisationstechnik dar. Durch Beugung des Beins im Kniegelenk wird der Abstand zwischen den Gelenkpartnern (Schienbein und Oberschenkelknochen) vergrößert. Das verschafft dem Gelenk etwas mehr Spielraum und trägt zu einer verbesserten Gelenkmechanik bei. Zusätzlich können die direkt hinter dem Knie liegenden Gewebeschichten mit Hilfe eines Lacrosseballs oder eines Flossingbands gelöst werden.

Bei Einsatz eines Lacrosseballs werden die Wadenmuskeln (hier der M. gastrocnemius)  und die rückseitigen Oberschenkelmuskeln (ischiocrurale Muskulatur bzw. „Ischios“) mit der Smash & Floss-Methode mobilisiert. Der Muskeltonus wird gesenkt und verhärtete Stellen werden gelockert.

Bei der Flossingband-Variante werden die oberhalb und unterhalb des Kniegelenks liegenden Bereiche fixiert und komprimiert. Durch die Kompression und die Bewegung/ Beugung wird u.a. die Durchblutung in dieser Region verbessert. Die Stoffwechselabfallprodukte werden schneller abtransportiert und neue Nährstoffe können besser aufgenommen werden. Lt. Kelly Starrett ist Voodoo1) Flossing, wie er das nennt, „die wirksamste und effektivste Methode, um Fehlstellungen und falsche Bewegungen zu korrigieren“.

Merkmale der heutigen Mobilisation:

Bewegungssystem: Gelenk, Faszien und Muskeln

Körper-Bereich: Beine (Knie, Wade und „Ischios“)

Mobilisationsmethoden: Flexion Gapping mit Lacrosseball und mit Flossingband

1) „Voodoo Flossing ist eine…Gelenkmobilisierung, die auf Kompression beruht und alle Bewegungssysteme miteinschließt. …Was man im Moment verändert, lässt sich nur vermuten, da so viele verschiedene Ebenen angesprochen werden“ 💡 .
Zitat aus dem Buch „Werde ein geschmeidiger Leopard“ von Kelly Starrett

Dein Peter Buchmann

 

Foto: Buchmann privat, „Flexion Gapping“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.